Conextra GmbH - Typo3 Warenwirtschaft Systemadministration - Für Sie gemacht
Logo
Europe´s 1st free online infoguide!
DE EN
Muldenhunt mit Feinkohle
Modell eines Rahmenhunts

Wagenförderung

  5183 Besichtigungen
Bergknappenkapelle Kohlgrube
Wolfsegg a. H., Österreich
Audioguide
Der Hunt war das übliche Fördermittel im damaligen Bergbau.
Der Rahmenhunt war aus Holz und Metallrahmen sehr leicht herzustellen. Vordergründig sollte große Stückkohle abgebaut werden, die in den Rahmenhunt nach einer bestimmten Technik genau gesetzt werden musste, damit der Hunt ein gewisses Gewicht erreicht und die Kohle nicht rausfiel.
Zu Beginn waren die Schienen für diese Hunte aus Holz, doch die Reibung war sehr stark. Es folgten Eisenschienen, wodurch man größere Hunte verwenden konnte. Die Förderleistung stieg beträchtlich. Personal (Schlepper) konnte eingespart werden. Ab ca. 1860 wurden Grubenpferde zur Förderung der Hunte eingesetzt.
Die Rahmenhunte wurden nach Einführung der Muldenhunte für Materialtransporte jeglicher Art bis zum Schluss des Bergbaus im Hausruck verwendet.
Durch Einführung des Strebbruchbaues, bei dem das Lösen der Kohle durch Sprengstoff erfolgte, wurde diese stark zerkleinert. Der Rahmenhunt war für die Kohleförderung nicht mehr geeignet. Nun mussten Muldenhunte eingekauft werden. Das Befüllen der Muldenhunte wurde einfacher, es war nun auch maschinell möglich.
Bei der WTK wurden verschiedene Typen von Multenhunten verwendet:

- Muldenhunte "Halle"
- Muldenhunte "Zeltweg alt"
- Muldenhunte "Zeltweg neu"
- Muldenhunte "VOEST"
- Muldenhunte "Bischoff groß"
- Muldenhunte "Bischoff klein"

Alle Typen zeichneten sich durch leichten Lauf aus. Die Radsätze waren entweder mit Walzenlager oder Kugel-Rollenlager ausgestattet. Die Lager hatten ein geschlossenes Schmiersystem (weniger Fettverbrauch/umweltschonender). Das Entleeren der Muldenhunte wurde durch die Einführung der "Kreiselwippe" beschleunigt, automatisiert und vereinfacht.
Bei der Huntezählung im Jahre 1957 waren im Bereich der WTK 3398 Stück Muldenhunte vorhanden.

Quellennachweis: Bergmännische Fachbücher, Kohletransport im Hausruck von Kark Starke

Links

Sprachen

Infoguides, die dieses Objekt beinhalten, anzeigen

Ähnliches
Neue Mittelschule Vorchdorf
Marktgemeinde Vorchdorf
Xplore Energy
11252 Besichtigungen
Energie Checker
TZA-Sabine Watzlik
Xplore Energy
6503 Besichtigungen
Gründung und Entwicklung der Sensenfabrik Redtenbacher
Auszug
Sensenmuseum Geyerhammer
4454 Besichtigungen
E-Ladestation und E-carsharing im TechnoZ Gmunden
Technologiezentrum Salzkammergut GmbH
Xplore Energy
7096 Besichtigungen
Vöckla-Ager E-Carsharing
KEM VA Sabine Watzlik
Xplore Energy
6193 Besichtigungen
Reinhaltungsverband Mondsee-Irrsee
Xplore Energy
316 Besichtigungen
HTBLA Vöcklabruck
Xplore Energy
6891 Besichtigungen
Frühgeschichte der Sense
Sensenmuseum Geyerhammer
2578 Besichtigungen
Der Koglerhof in Oberhofen am Irrsee
Xplore Energy
272 Besichtigungen
Almkraftwerk Theuerwanger Wehr
Xplore Energy
7275 Besichtigungen
Alltagsradwegenetz Vöckla-Ager
Xplore Energy
6083 Besichtigungen
Straßenbeleuchtung Marktgemeinde Mondsee
Marktgemeinde Mondsee
Xplore Energy
304 Besichtigungen
Neue Mittelschule Gröbming
Xplore Energy
8115 Besichtigungen
Die Schritte der Sensenerzeugung
Sensenmuseum Geyerhammer
2923 Besichtigungen
PV-Anlage Forschungsinstitut für Limnologie der Universität Innsbruck, Mondsee
Universität Innsbruck
Xplore Energy
260 Besichtigungen
PROöko Energie GmbH
Xplore Energy
6484 Besichtigungen
Geosolar
Xplore Energy
6178 Besichtigungen
Technologiezentrum Mondseeland
Technologiezentrum Mondseeland GmbH
Xplore Energy
306 Besichtigungen
Energie AG Kraftwerkspark Timelkam
Energie AG OÖ Kraftwerke GmbH
Xplore Energy
7649 Besichtigungen
Die Entstehung des Geyerhammer
Sensenmuseum Geyerhammer
2637 Besichtigungen